russisch lernen

Meine Tipps zum Russisch lernen

So, in meinem Blog soll es ja nicht nur um das Leben in Moskau sondern auch um das Erlernen der russischen Sprache gehen, meiner sozusagen derzeitigen Haupttätigkeit. Also will ich euch auch mal beschreiben was ich so mache um täglich besser Russisch zu lernen.

Ich habe 4 Tage die Woche Gruppensprachkurs und 1 mal pro Woche Privatkurs, ich denke das ist ein guter Mix. Der Gruppensprachkurs beginnt mit gut 20 Minuten sprechen über das was jeder am letzten Tag interessantes gemacht, gesehen oder gelesen hat. Dann wechseln sich Lesen, Grammatikübungen und Diskussionen ab. Wörter die jemand im Kurs nicht versteht versucht entweder einer der anderen auf Russisch zu erklären oder die Russischlehrerin. Jeden Tag gibt es Hausaufgaben.

Der Privatkurs braucht am meisten Vor- und Nachbereitungszeit, schliesslich hat man da einen Lehrer quasi nur für sich und kann alle Fragen stellen, viel Sprechen und korrigiert werden. Mir persönlich hat der Privatkurs in wenigen Stunden geholfen endlich die Funktionsweise der Verben der Fortbewegung und die Unterteilung/Gebrauch der imperfektiven (несовершенный вид) und perfektiven (совершенный вид) russischen Verben zu verstehen.

Was Lernbücher angeht, sind meine beiden derzeitigen Russisch Lieblingsbücher die beiden russischen Bücher „Какой падеж? Какой предлог? “ – um das Deklinieren zu perfektionieren und „Глаголы движения – без ошибок“ um alle Verben der Bewegung zu lernen und immer richtig anzuwenden

Was mache ich noch zum Russisch lernen?

  1. Täglich russische Radiosender hören (auch via Internet)
  2. – z.B. Gavarit Moskva – da wird fast nur gesprochen
    – oder auch Deti Fm (Kinder FM) dort laufen schöne Märchen 😉

  3. Täglich russisches Fernsehen einschalten
  4. – z.B. Al Bundy auf Russisch
    – oder Nachrichten, Reportagen (oder Youtube Videos)

  5. Regelmässig Russische Filme mit Russischen Untertitel ansehen
  6. – hab mir bei MediaMarkt (Moskau) Louis de Funes, Austin Powers, und viele russische Klassiker wie z.b. die Diamantene Hand, Ironie des Schicksals für jeweils 1-3 Euro pro Film geholt. Die Auswahl ist so gross das es für jeden Geschmack etwas gibt.

  7. Russische Zeitschriften zu Themen meines Interesses lesen
  8. Vlast (wöchentlich) – rund um Politik und Analysen (1,20 Euro)
    Ekspert (wöchentlich) – rund um Wirtschaftsthemen (1,20 Euro)
    – ich hab hier angefangen mir Vokabellisten zu den Themen der beiden Zeitschriften zu erstellen, da man sich in den Wortschatz, der sich ja von anderen Themen unterscheidet erst einarbeiten muss.

  9. Täglich 1 Seite auf Russisch in mein Moskau Tagebuch zu schreiben
  10. – selber Gedanken in Russisch zu Papierbringen, streng zwar mehr an als Teetrinken, aber so kommt das Gehirn gut in Bewegung und wir müssen passen Wörter im Kopf suchen, Deklinieren und sinnvoll zusammenfassen

  11. Bei jeder Gelegenheit Russisch sprechen
  12. – oft macht man im Ausland den Fehler sich magisch von anderen Ausländern angezogen zu fühlen und ständig nur Englisch, oder Deutsch zu sprechen. Wer Russisch lernen will, kann in Russland sooooo viele Muttersprachler kennenlernen, sogar die Küchenfrauen freuen sich wenn ich mich mit ihnen unterhalte 😉

  13. Wörter die ich Tagsüber sehe und nicht verstehe auf einen Notizblog schreiben
  14. – am besten ein Mininotizblog in die Jackentasche, alle Werbesprüche die man nicht versteht einfach mal aufschreiben und zu Hause nachschlagen und schon versteht man am nächsten Tag ein wenig mehr.

  15. Russische Gedichte / Lieder auswendig lernen
  16. – es gibt in Deutschland von Reclam russische Gedichtbände, in Russland hat man natürlich noch viel mehr Auswahl.

    – Lieder lernen, für alle denen Singen genauso viel Spass macht wie mir 😉

  17. 1-2 Artikel aus Russischen Zeitungen täglich laut lesen
  18. – es ist ja ganz egal was man (auf Russisch) laut liest, aber laut lesen hiflt auf jeden Fall um seine Aussprache zu verbessern und flüssiger beim Lesen zu werden

  19. Täglich 10-30 Karteikarten mit Russisch Vokabeln lernen
  20. – beim Sprachkurs, beim Lesen, beim Fernsehschauen – überall kann man kleine Wortgruppen und Sätze aufschnappen und sich auf Karteikarten schreiben (eine Seite auf Russisch, eine auf Deutsch). Es macht eher Sinn ganze Sätze zu lernen statt einzelne Wörter.

Ich hoffe es war für jeden ein interessanter Punkt bei, mit der Zeit werden mir bestimmt noch weitere Tipps zum Lernen einfallen. Allen viel Spass beim Russisch lernen.



Kommentare
Theo
2. März 2010

Nabend,

vielen Dank für die Tipps!

Wie machst du das eigentlich mit der Aussprache, hattest du damit je Probleme „спасибо“ als „spasiba“ und nicht als „spasibo“ auszusprechen? Hättest du diesbezüglich vlt. einen Trick?

Warme Grüße Richtung Moskau schickt dir Theo!

3. März 2010

Hallo Theo, leider ist mir noch keine generelle Regel bekannt, abgesehen von der die Du kennen wirst, wenn die Betonung auf dem o liegt wird es wie „o“ gesprochen, wenn die Betonung auf einer anderen Silbe liegt werden alle o wie „a“ gesprochen. Es bleibt mir daher derzeit nichts weiter übrig als im Wörterbuch nachzuschauen oder auf die DTV Russisch/Deutsch Bücher zurückzugreifen, bei denen auf allen russischen Wörtern ein Betonungspunkt ist. Trotzdem viel Spass und Grüsse aus dem Sonnigen Moskau 😉

Georg
4. März 2010

Du haust ja richtig rein, weiss aus eigener Erfahrung dass man Sprachen am besten durch Sprechen lernt. Klingt banal, ist aber so. Leider bin ich mit meinem russisch nie besonders weit gekommen, es reicht gerade für eine basale Verständigung aus, aber nicht für eine richtige Konversation. Am besten sind „Conversational Classes“ die du ja offenbar auch besuchst. Weiterhin viel Spass ! Georg

4. März 2010

Kann Dir nur zustimmen, für mich bedeutet Sprachen lernen auch immer in erster Linie sprechen, es macht mir nicht nur mehr Spass, ich finde auch schneller der Draht zur Sprache und es ist „Russisch“ anwenden pur.

Ich versuche hier natürlich soviel wie möglich davon zu profitieren, dass ich direkt in Russland Russisch lernen kann, wer weiss was nächstes Jahr ansteht, und so gute Voraussetzungen um die Sprache fliessend zu lernen wird es so schnell nicht wieder geben 😉

Es ist für mich aber die erste Sprache die ich mit einem richtigen Sprachkurs lerne, deshalb will ich die Grammatik, und die russische Grammatik hat es in sich, auch richtig gut lernen, damit ich auch mal was erklären kann und vorallem fehlerfrei Sprechen lerne.

6. März 2010

Alle Achtung! Deinen Elan möchte ich haben fürs Russisch lernen.

Da wir hier aber rein beruflich sind und das auch nur vorübergehend, ist meine Motivation nicht sehr hoch. Das gebe ich zu. Ich könnte mehr machen und mehr lernen. Na, zur Zeit gönne ich mir wenigstens beim täglichen Spaziergang mit dem Hund ein oder zwei Folgen Russisch-Podcast. Ich bilde mir ein, das hilft.
http://www.russlandjournal.de/podcasts/

Ich habe nicht den Anspruch, fließend und fehlerfrei zu sprechen. Den Alltag bewältige ich inzwischen ganz gut und die nette Frau von der Obstbude besteht auf eine korrekte Aussprache. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, sagt meine Mutter immer. Ob es dafür auch einen Russischen Spruch gibt?

7. März 2010

Hallo Katja, danke für deinen Kommentar 😉

Ich bin natürlich ordentlich motiviert, denn dieses Jahr hab ich den „Luxus“ und bin in Moskau, wer weiss was danach kommt und wann ich nochmal so eine gute Chance habe – Russisch Tag ein Tag aus zu nutzen, zu üben und fliessend Sprechen zu lernen.

Der Podcast den Du erwähnt hast ist sehr gut gemacht, er eignet sich besonders für alle die Fragen zu einzelnen Themenpunkten, Probleme mit einzelnen Grammatikpunkten haben.

Wer allerdings wenig Zeit hat und Russisch lernen möchte, für den, so finde ich, ist dieser Podcast nicht zu empfehlen, weil zu 80 Prozent Deutsch gesprochen wird, und das Schwierige ist ja besonders, wenn man zum Beispiel in Deutschland oder der Schweiz lernt, viel Russisch zu hören um sich an die Sprachmelodie und die russische Aussprache zu gewöhnen.

Sobald ich das passende russische Sprichwort gefunden habe sag ich Dir bescheid. Also sei fleissig und nutze die Zeit zum Russisch lernen, wenn Du magst 😉

Rebecca
20. März 2010

Hallo Chris,
begegnete heute Abend einem Accordeon-Spieler –
gealterter Straßenmusikant aus NOT,
der meine verschollene Sehnsucht nach
unverklärt-sentimentalen und doch seit UrZeiten
tief verwurzelten russischen Äste
wiederbelebte. – Ich bin eine Deutsche, die zu
ihrem 15. Geburtstag ein Alexandra-Platte
geschenkt bekam von ihrem Bruder.

Die Geschichte in dieser Realität – 30 Jahre später
veläuft wie folgt:

Ich habe in der Passage zu seiner russischen Musik
getanzt und andere Pasanten kurzzeitig mitgezogen
(ein Vater brachte Kind im Kinderwagen zum
mitklatschen) –

Leider verlief die Kommunikation zu dem noch
3 andere slawische Sprachen sprechenden Mann
sehr schlecht,habe ihn dann um Kontaktform gebeten
zwecks Vermittlung seiner musikal.Auftritte.

Und dann kam ALEX, der große Manager, hat alles
wie auch immer übersetzt.- Ein kraftvoller Russe –

Und danach klickte ich deine Seite an…..

20. März 2010

Liebe Rebecca,

vielen Dank für deinen Kommmentar, es ist einfach super mal zu erfahren wie Leute auf meinen Blog stolpern, die Meisten huschen ja nur vorbei und man weiss garnicht ob jemand hier war und etwas gelesen hat, ob er es interessant fand oder nicht, was man verbessern kann oder was er wissen will und dann noch diese witzige Geschichte, einfach cool, daher gleich meine Frage:

Und wann fängst Du an Russisch zu lernen? 😉

Hoffentlich bis bald und dir alles Gute.

7. Juni 2010

Na dann, hoffe das Russisch-Lernen geht gut voran. Bin im Moment leider in Deutschland, sehne mich soooo zurück nach MEINEM Russland. Na ja, bald geht es hoffentlich wieder los.

Egal, jedenfalls hast Du einen schönen Blog, danke für die viele Arbeit. Ja, Bloggen ist ARBEIT !!!!

Falls Du mal die gelegenheit hast nach Karelien zu fahren, MACH ES !!!!

Hier ein paar Eindrücke aus dem Norden Russlands:

http://picasaweb.google.de/wkwilleke/InLoveWithRussianKarelia#

Do vstretchy, poka

Werner

26. Juni 2010

Hi Werner,

vielen Dank für deine Zeilen, komm erst jetzt zum antworten, aber bin in der Zwischenzeit gut mit dem Russisch lernen vorangekommen. Es war auch ne Menge los in letzter Zeit.

Mir wächst Russland und vor allem Moskau auch täglich mehr ans Herz, der Abschied wird mir bestimmt nicht einfach fallen und wird bestimmt auch nicht für immer sein.

Es sind wirklich schöne Bilder in deiner Sammlung dabeigewesen, ich hab mir vorgenommen im Herbst, wenn mein Russisch richtig gut ist 😉 ein wenig umherzureisen.

Пока!

Sophie
21. Oktober 2012

Hallo (:
Ein schöner Blog und sehr hilfreiche Tipps!
Ich war auf der suche nach russischen Sprichwörtern, da ich sowas sehr interessant finde. So bin ich also auf deiner Seite gelandet. Ich versuche mich schon seit langem an der russischen Sprache und weis jetzt endlich wie ich mit ihr umgehen kann 😀
Alles liebe. Soffel :))

Homer
24. Oktober 2012

Hi Chris,

gibt es eigentlich im Internet russische Filme mit russische Untertiteln. Ich habe noch große Probleme bei Hörverständigung und bin mir sicher das ich es damit hin bekomme. Ich war mal auch in SAturn da habe ich nichts gefunden mit russisch 🙁
спасибо
хомер

Svetlana
21. Mai 2013

Hallo alle zusammen!
Wir sind eine junge Familia und wohnen in Moskau. Wir suchen jemanden wie Au-pair aus Deutschland für unsere Tochter Sofi. Sie ist fast 3 Jahre alt. Sehr lieb und nett. Wenn Sie möchten in Moskau für einige Zeit wohnen, Russische Sprachkurse besuchen, neue freunde finden und uns kennen lernen dann laden wir Sie herzlich für unsere Familia ein ). Tut mir leid dass ich das alles hier schreibe aber ich weis wirklich nicht wo interessierte finden kann.
Vielen Dank!
Svetlana