russisch lernen

Kalte Bude in Moskau

Vor genau einem Monat bin ich wegen der Hitze (40 Grad) und dem Smog aus Moskau abgeflogen. Jetzt, einen Monat später friere ich – die Temperaturen sind nachts auf 6-10 Grad runter gegangen. Natürlich wird die Heizung im Studentenwohnheim erst im Oktober angestellt (wie jedes Jahr 😉 ).

Schade nur, dass meine Fenster weder dicht noch isoliert sind – womit meine Raumtemperatur auf 10 Grad fiel. Nachts muss ich mich jetzt in Schlafsack und Decke einhüllen damit ich nicht erfriere – die kalte Nase morgens erinnert mich an ungemütliche Campingabenteuer.

Kleine Anekdote aus Russland

Im Sommer, als es hier 40 Grad heiss war, der Smog sich über die Stadt gelegt hatte und die Ärtzte dazu aufriefen die Fenster geschlossen zu halten, wurden in einem Stadtteil Moskaus die Zentralheizungen angestellt.

Als die Leute verzweifelt bei der Verwaltung anriefen hies es: „Ja, wir haben die Heizungen zu Testzwecken angeschaltet – wie jedes Jahr – machen Sie sich keine Sorgen, in ein paar Tagen schalten wir sie wieder aus!“



Kommentare