russisch lernen

Ein paar russische Sprüche

In den letzen Tagen hab ich wieder ein paar nette Vokabeln auf Russisch aufschnappen können, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Wenn in Russland jemand nach einer grossen Feier am nächsten Morgen einen Kater/ Kopfschmerzen hat, kann man folgenden Ausspruch hören:

Мама роди меня обратно!
[mama radi menja abratna]

Wort wörtlich übersetzt heisst es “Mamma, gebäre mich zurück”. Gemeint ist damit der Wunsch des Erzählers, seine Geburt wieder rückgängig zu machen, um die gerade vorhandene missliche Lage (Kater, Kopfschmerzen, Übelkeit) nicht ertragen zu müssen.

Первый блин комом
[perwyj blin komam]

Heisst auf Deutsch – Aller Anfang ist schwer – wobei im Russischen vom ersten “Blin” die Rede ist, d.h. dem leckeren russischen Pfannkuchen (in Berlin wohlgemerkt: Eierkuchen ;) ) mit dem man beginnen “muss”. Für eine genauere Erklärung bitte den Kommentar von Arthur durchlesen!

Hier geht es zur Übersicht der russischen Sprüche.

(10) Kommentare

Politik: Wer bedroht Russland?

Die wöchentliche russische Politkzeitschrift “Vlast” herausgegeben von der russischen Tageszeitung Kommersant hat in der aktuellen Ausgaben verschiedenen russischen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Diplomatie und Kunst die Frage gestellt, wer ihrer Meinung nach die grösste Bedrohung für Russland darstellt?

Wer sind Russlands grössten Feinde?

Hier eine Übersicht der verschiedenen Antworten:

  • Korruption, korrupte Beamten die das Land rückständig halten
  • eigene Schwäche & Unsicherheit
  • eine schwache russische Armee
  • Keine Äussere Bedrohung, die Bedrohung kommt von Innen
  • Russland hat keine Feinde
  • Wir haben Keine Feinde, wir haben nur Rivalen
  • Die Unkontrollierte Weiterverbreitung von Atomwaffen
  • Instabile Lage in Irak, Afghanistan, Iran
  • Osterweiterung der NATO + Raketenabwehrschild (da auch gegen Russland gerichtet)
  • USA, in der unmittelbaren Zukunft
  • Langfristig: USA + CHINA
  • Wir haben nur einen Konkurenten auf diesem Kontinenten (Eurasien) und der heisst CHINA

Bonus: USA + Schweden, denn sie haben eine zu gute Olympia Mannschaft ;)

Wie sah man dieses Thema in Russland vor 3 Jahren?

  • Südgrenze Russlands: Islamisten, Instabile Lage im Iran
  • Osterweiterung der NATO
  • China: O-Ton: “Von dort schauen zu viele Augen auf unsere Bodenschätze und unser Land”
  • Pazifikregion, dort hat ein Machtkampf ohne Regeln begonnen, nicht Japan bedroht uns, aber andere …
  • Russland hat keine Feinde

Interessante Antworten, gibt einen Einblick über die Wahrnehmung dieses Themas bei Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik etc. Vor allem in Anbetracht der Tatsache das einige hier angesprochene Punkte in der offiziellen Verteidigungsdoktrin gar nicht vorkommen bzw. etliche Befragte von keiner ernsten Externen Bedrohung sprechen, sondern Verbesserungen die in Russland selber angepackt werden müssen.

(0) Kommentare

Meine Tipps zum Russisch lernen

So, in meinem Blog soll es ja nicht nur um das Leben in Moskau sondern auch um das Erlernen der russischen Sprache gehen, meiner sozusagen derzeitigen Haupttätigkeit. Also will ich euch auch mal beschreiben was ich so mache um täglich besser Russisch zu lernen.

Ich habe 4 Tage die Woche Gruppensprachkurs und 1 mal pro Woche Privatkurs, ich denke das ist ein guter Mix. Der Gruppensprachkurs beginnt mit gut 20 Minuten sprechen über das was jeder am letzten Tag interessantes gemacht, gesehen oder gelesen hat. Dann wechseln sich Lesen, Grammatikübungen und Diskussionen ab. Wörter die jemand im Kurs nicht versteht versucht entweder einer der anderen auf Russisch zu erklären oder die Russischlehrerin. Jeden Tag gibt es Hausaufgaben.

Der Privatkurs braucht am meisten Vor- und Nachbereitungszeit, schliesslich hat man da einen Lehrer quasi nur für sich und kann alle Fragen stellen, viel Sprechen und korrigiert werden. Mir persönlich hat der Privatkurs in wenigen Stunden geholfen endlich die Funktionsweise der Verben der Fortbewegung und die Unterteilung/Gebrauch der imperfektiven (несовершенный вид) und perfektiven (совершенный вид) russischen Verben zu verstehen.

Was Lernbücher angeht, sind meine beiden derzeitigen Russisch Lieblingsbücher die beiden russischen Bücher “Какой падеж? Какой предлог? ” – um das Deklinieren zu perfektionieren und “Глаголы движения – без ошибок” um alle Verben der Bewegung zu lernen und immer richtig anzuwenden

Was mache ich noch zum Russisch lernen?

  1. Täglich russische Radiosender hören (auch via Internet)
  2. - z.B. Gavarit Moskva – da wird fast nur gesprochen
    - oder auch Deti Fm (Kinder FM) dort laufen schöne Märchen ;)

  3. Täglich russisches Fernsehen einschalten
  4. - z.B. Al Bundy auf Russisch
    - oder Nachrichten, Reportagen (oder Youtube Videos)

  5. Regelmässig Russische Filme mit Russischen Untertitel ansehen
  6. - hab mir bei MediaMarkt (Moskau) Louis de Funes, Austin Powers, und viele russische Klassiker wie z.b. die Diamantene Hand, Ironie des Schicksals für jeweils 1-3 Euro pro Film geholt. Die Auswahl ist so gross das es für jeden Geschmack etwas gibt.

  7. Russische Zeitschriften zu Themen meines Interesses lesen
  8. - Vlast (wöchentlich) – rund um Politik und Analysen (1,20 Euro)
    - Ekspert (wöchentlich) – rund um Wirtschaftsthemen (1,20 Euro)
    - ich hab hier angefangen mir Vokabellisten zu den Themen der beiden Zeitschriften zu erstellen, da man sich in den Wortschatz, der sich ja von anderen Themen unterscheidet erst einarbeiten muss.

  9. Täglich 1 Seite auf Russisch in mein Moskau Tagebuch zu schreiben
  10. - selber Gedanken in Russisch zu Papierbringen, streng zwar mehr an als Teetrinken, aber so kommt das Gehirn gut in Bewegung und wir müssen passen Wörter im Kopf suchen, Deklinieren und sinnvoll zusammenfassen

  11. Bei jeder Gelegenheit Russisch sprechen
  12. - oft macht man im Ausland den Fehler sich magisch von anderen Ausländern angezogen zu fühlen und ständig nur Englisch, oder Deutsch zu sprechen. Wer Russisch lernen will, kann in Russland sooooo viele Muttersprachler kennenlernen, sogar die Küchenfrauen freuen sich wenn ich mich mit ihnen unterhalte ;)

  13. Wörter die ich Tagsüber sehe und nicht verstehe auf einen Notizblog schreiben
  14. - am besten ein Mininotizblog in die Jackentasche, alle Werbesprüche die man nicht versteht einfach mal aufschreiben und zu Hause nachschlagen und schon versteht man am nächsten Tag ein wenig mehr.

  15. Russische Gedichte / Lieder auswendig lernen
  16. - es gibt in Deutschland von Reclam russische Gedichtbände, in Russland hat man natürlich noch viel mehr Auswahl.

    - Lieder lernen, für alle denen Singen genauso viel Spass macht wie mir ;)

  17. 1-2 Artikel aus Russischen Zeitungen täglich laut lesen
  18. - es ist ja ganz egal was man (auf Russisch) laut liest, aber laut lesen hiflt auf jeden Fall um seine Aussprache zu verbessern und flüssiger beim Lesen zu werden

  19. Täglich 10-30 Karteikarten mit Russisch Vokabeln lernen
  20. - beim Sprachkurs, beim Lesen, beim Fernsehschauen – überall kann man kleine Wortgruppen und Sätze aufschnappen und sich auf Karteikarten schreiben (eine Seite auf Russisch, eine auf Deutsch). Es macht eher Sinn ganze Sätze zu lernen statt einzelne Wörter.

Ich hoffe es war für jeden ein interessanter Punkt bei, mit der Zeit werden mir bestimmt noch weitere Tipps zum Lernen einfallen. Allen viel Spass beim Russisch lernen.

(13) Kommentare

Nachtleben in Moskau: Der Klub – la fabrique

Dieses Wochenende war es mal wieder so weit, ausgehen in Moskau. Es gibt hier ja so unzählig viele Klubs das man gar nicht weiss wo man hingehen soll. Als erstes haben wir dieses Mal das Moskauer Partyportal www.nightparty.ru zu Rate gezogen, denn hier hat man einen guten Überblick über alle Klubs, Infos welche Partys in Moskau anstehen und Fotos der letzten Veranstaltungen.

Die Wahl viel schliesslich auf den Moskauer Klub “La Fabrique- den mir schon mehrere Freunde aus Moskau empfohlen hatten. Der Klub befindet sich unweit der Metrostation Nowokusnezkaja, im Stadtzentrum, von der Metro muss man noch 5 Minuten zu Fuss laufen, der Klub befindet sich genau an der Moskva.

Der Eintritt ist frei, aber da einer der angesagteren kleineren Moskauer Klubs, ist die Gesichtskontrolle am Eingang um so strenger. Wobei generell in Moskau zu bemerken ist, das man als Ausländer eher bevorzugt behandelt wird und viel einfacher in Clubs kommt, als der normale Moskauer. Wir haben nicht länger als 30 Sekunden warten müssen.

Die Dekoration des Clubs ist beeindruckend. Die “Fabrique” besteht aus vielen vielen Bildschirmen, Tanzbereich, Restaurantbereich, Aussenbereich, dem kleinen Tanzraum, der grossen Bar und dem VIP-Bereich für den man sich Tische vorbestellen kann. Bilder gibt es hier zu sehen.

Wir sind gegen 0:30 Uhr eingetrudelt, was eventuell noch ein wenig früh war, aber es hat sich dann schnell gefüllt. Tanzen kann man hier bis in den Morgen hinein, so das bei der Heimreise zwischen Taxi und Metro gewählt werden kann.

Was die Preise betrifft: Für ein Mixgetränk wie Rum-Cola muss man 400 Rubel rechnen (9,85 Euro).

Der Vip-Bereich und die Tanzfläche ziehen die ganze Aufmerksamkeit auf die Bühne und den sich darüber befindenen DJ, sowohl auf der Bühne als auch auf den zwei Podesten links und rechts der Bühne tanzten die ganze Nacht hindurch leicht be- und verkleidete Go-Go-Girls, was in Moskau zum Standard eines jeden Klubs gehört.

Wer wissen will was welche Party/Djs als nächstes ansteht: hier eine aktuelle Partyübersicht.

Fotos von ehemaligen Veranstaltungen kann man hier, hier, hier und hier finden.

Name: La Fabrique

Internetseite: www.fabrique.ru
Metrostation: Новокузнецкая
Strasse: Космодамианская набережная, 2 – 8

Musik: House
Features: Restaurant, Disco, GoGo Girls

Testurteil: sehr gut, empfehlenswert ;)

(2) Kommentare

Über das Wetter in Moskau

Es ist ja wirklich spannend, vor einer Woche hat es in Moskau den schneereichsten Tag seid langem gegeben, und nun das. Die Temperatur sind auf ein Rekordhoch (für Moskauer Verhältnisse) geklettern. Dürfte man im Januar noch einen der kältesten Moskauer Winter mit Temperaturen von – 27° C überleben, ist mein russisches Thermometer heute auf mehr als +3°C geklettert.

Es ist das erste mal seid ich hier bin, dass ich Schnee schmelzen sehe und das auf den freigeräumten Gewegen keine Eisschollen von mehreren Hundert Metern länge darauf zur Geltung kommen, nein, ich bin heute zum ersten mal auf einem ganz normalen Gehweg gelaufen. Ich habe zum ersten Mal Moskauer Pfützen bewundern dürfen, und ja, in Moskau ist wirklich alles grösser, sogar die Pfützen.

Nach der Kälte im Januar fühlen sich die Temperaturen wirklich schon nach Frühling an, ich konnte heute sogar zum ersten Mal seit langem ohne Mütze und Handschuhe umherlaufen. Es ist wirklich unglaublich, und Sonne ist auch zum Vorschein gekommen, ich ahne was mir wunderschönes im Frühling und Sommer in Moskau blühen wird.

Bis Moskau allerdings Schneefrei ist, wird es noch eine Weile dauern, denn an Wegesrändern gibt es immer noch 2-3 Meter hohe Berge mit aufgestapeltem Schnee, der mit der Zeit ein bisschen Dreck ansetzt. Denn worüber ich noch nicht berichtet habe, Moskau hat ein Wahnsinniges Verkehrsaufkommen (Autos) und tägliche Staus, jeden Arbeitstag, Morgens und Abends, so brauchen die meisten 2 Stunden zur Arbeit und 2 zurück. Selbst die Moskauer Metro / Ubahn ist so voll das man kaum laufen kann.Dafür haben die Kaufhallen und Einkaufsläden in Moskau bis 22h bzw. bis 23 Uhr geöffnet – Montag bis Sonntag !!!

So, jetzt heisst es Wochenende und ich werde wahrscheinlich in irgend einem Moskauer Club tanzen gehen, aber das ist eine andere Geschichte, die ich euch vielleicht am Montag erzähle.

Allen ein schönes Wochenende und liebe Grüsse aus Moskau.

(0) Kommentare

80er Jahre Bayern3 Russisch Sprachkurs für sympathische Spiesser ;)

“Mein Name ist Karl, oder kurz – Opa.” Wie geil ist das denn, dieser 3- Teiler mit dem Namen “Russisch Bitte” ist eine Produktion von Bayern 3 und Alpha – ich tippe auf ein Produktionsjahr irgendwann in den 80er Jahren.

Es ist als seriöser Russisch Sprachkurs geplant worden, aber von heute betrachtet ist es ein Parodie auf die damalige Zeit – und mit einer Prise Humor lernt sich ja bekanntlich jede Fremdsprache besser – auch Russisch.

Moderiert wird der Sprachkurs der aus gut 30 Videos besteht von Olga Barbian, die sich aber für den deutschen Fernsehzuschauer – Astrid nennt.

Um zu beweisen, dass jeder Russisch lernen kann, hat sich für der Sender für den Russischlern-Tierversuch den Modellversuch an einer typisch deutsche Familie (oder erkennt sich hier jemand von euch nicht in der Familie nicht wieder?) entschieden.

Einige Höhepunkte des Videos:

  • Der Schnäuzer von Papa und wie er sich über die Banane freut (eben typisch deutsch ;) – Video Teil 1 (2 von 3), Minute 1:16
  • “von mir aus könnte es in der Art weitergehen” – Spasskommentar der Moderatorin – ” Ja, das glaube ich” zusammen mit einem frechen Grinsen
  • “Aber das haben Sie ja gleich gemerkt” – Verlegenheitslächeln bei der deutschen Fraktion und kratzen am Kopf was soviel bedeutet wie “äh, nö, eigentlich nich!”
  • Wieso РЕCТОРАН (russisch für Restaurant ) – das ist kein besonderer Opa, nun wart’s doch mal ab.
  • Die modische Kleidung die uns Deutsche schon immer ausgezeichnet hat ;)

Russisch Bitte – der tolle Fernsehsprachkurs

Leider ist das Youtube Video für das Einbinden in Webseiten gesperrt, deshalb hier der Links zu einem der 30 Videos.

Teil 2 – der witzige Einstieg in die Sprache

Alle anderen Teile (auch die Einleitung mit Musik) kann man sich in folgendem Youtube-Channel ansehen (Link)

(0) Kommentare

Schnee von Gestern in Moskau

Die letzten Tage hat es in Moskau wie verrückt geschneit, es sah herrlich aus, vor allem Gestern als die Sonne hoch am Himmel schien. Ich habe ein paar Fotos mit dem Motorola 5G Super-Mobil-Handy unterwegs gemacht um das mal in meinem Blog festzuhalten.

Eingeschneites Auto in Moskau

Schnee - in Moskau macht Autofahren Spass

Schnee am Gehwegrand

Moskauer Gehwege: Zäune stützen den Schnee

Alltag in Moskau

So siehts am Strassenrand in Moskau aus

Moskau mal mit Schnee

Wo, war nochmal der Weg?

Der Schnee-Räumdienst in Moskau arbeitete ununterbrochen, die Rede war von 12.000 Räumgeräten, 8000 Muldenkippern und mehr als 400.000 Kubikmeter entferntem Schnee, die dann per LKW (Aufschrift: Schnee) aus der Stadt gebracht wurden, der Rest stapelte sich dann am Gehwegrand.

(2) Kommentare

Der Mantel. Nikolaj Gogol. Zweisprachig (Russisch/Deutsch)

Ich hatte ja schon vorher berichtet, dass ich mich vor meiner Ankunft in Moskau noch mal ordentlich in Deutschland mit zweisprachigen (Russisch-Deutsch) Bücher eingedeckt habe um möglichst viel interessantes in Russland zu lesen.

Ich habe also das lange Wochendende (4 Tage) nicht nur zum weggehen, Schnee schieben und Vokabeln pauken genutzt, sondern auch um weitere Bücher zu lesen, eines davon war die interessante kleine Erzählung – Der Mantel von Nikolaj Gogol – das Buch (etwas mehr als 100 Seiten) gibt es in Deutschland für 3,60 Euro in der zweisprachigen Version von Reclam als handliches Büchlein für die Jackentasche.

Der Mantel – auf Russisch – “Шинель” [schinell]

Die Erzählung spielt in St.Petersburg und erzählt die Geschichte eines unteren Beamten, der Tag ein und Tag aus damit beschäftigt ist Urkunden abzuschreiben, man hatte zwar versucht ihn auch selber Texte schreiben zu lassen, aber auf seine eigene Bitte bekam er danach wieder nur Urkunden zum abschreiben.

Er ist der Spott seines Amtes, denn er ist nicht gerade eine Person die sich durch soziale Kompetenz auszeichnet, sondern eher ein Eigenbrödler, der sich lieber alleine zu Hause interessante Akten nochmal selber in Schönschrift kopiert als Kontakt zu anderen Menschen zu suchen.

In seinem Leben nimmt alles seinen gewohnten Lauf, bis zu dem Tag an dem ihm sein Schneider sagt, das sich sein Wintermantel nicht ausbessern lasse da er so abgewetzt ist das man keinen Platz hat wo man auch nur einen Flicken anbringen könnte.

Er gerät ein wenig in Panik, denn schliesslich verdient er nicht besonders viel, das Gehalt ist fest eingeplant, Geld für einen neuen Mantel ist eigentlich nicht da. Doch er beginnt sich den Mantel vom Halse abzusparen und freundet sich immer mehr mit dem Gedanken an einen Mantel zu kaufen, ein Ereignis das in seinem eher eintönigen Leben zu einem entscheidenden Höhepunkt werden soll.

Am meisten beeindruckt hat mich an diesem Roman wieder die Wortvielfalt (Sprachvielfalt) sowohl in der russischen Version aber auch in der Deutschen Übersetzung, die das Lesen des Buches zu einem Vergnügen werden lassen. Jede Situation, jedes Gefühl und jeder Gedanke sind ausserst anschaulich darniedergeschrieben.

Der Roman ist kurz, aber gibt ein guten Einblick in die Petersburger Beamtenwelt und regt zum Nachdenken an. Das Reclam Buch zeichnet sich ausserdem durch einen Nachhang aus, in dem auf die Bedeutung des Textes und das Leben des Autors von “Der Mantel” – Nikolaj Gogol eingegangen wird.

(0) Kommentare

Wie gut spricht Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin Deutsch?

Der derzeitige Ministerpräsident der Russischen Föderation, Wladimir Wladimirowitsch Putin, hat in den Jahren 1985 -1990 in Dresden, in der DDR gearbeitet und sich dort sehr gute Deutschkenntnisse angeeignet.

Wer gerne wissen möchte, wie gut der russische Ministerpräsident die deutsche Sprache beherrscht, der kann sich folgende Videos von der sehr Ansprache im Jahre 2001, damals noch in der Funktion des russischen Präsidenten, im deutschen Bundestag ansehen.

Das Video ist auch interessant um die russische Sichtweise auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft besser zu verstehen.

Wladimir Putin’s Rede vor dem Bundestag

Der 1. Teil der Rede (Video 1) beginnt auf Russisch, nach zweieinhalb Minuten beginnt die Rede auf Deutsch. Der 2. und 3. Teil seiner Ansprache sind komplett auf Deutsch.


(0) Kommentare

Moskau verrät: Warum das Internet Internet heisst.

Sicher bin ich nicht der einzige der sich gefragt hat, Warum das Internet Internet heisst, okay hat bestimmt irgendwas mit vernetzen zu tun, aber wo genau sieht man denn ein Netz?

Nun, wenn man am Moskauer Uni Hauptgebäude, einen der 4 Aussentürme (sind Studentenwohnheime) genauer betrachtet dann sieht man es. Denn die Internetkabel wurden an der Moskauer Universität an den Aussenwänden, nun verlegt kann man ja nicht sagen, sagen wir gespannt, wie ein Spinnennetz um die gesamte Uni.

Ich hab herrlich gelacht als ich das zum ersten Mal gesehen habe. Noch viel lustiger allerdings sind Moskauer Fotokabinen, aber das ist eine andere Geschichte ;)

Hier ein Bild vom Inter-Netz der Moskauer Uni

So sieht das Internet / Internetz der Moskauer Uni aus

Internet-Spinnennetz an der Aussenwand der Moskauer Uni

(0) Kommentare