russisch lernen

Auftragsvergabe in Russland

Dank meiner etlichen Freunde hier in Russland konnte ich mal wieder erneut feststellen, dass hier anders gearbeitet wird – damit will ich nicht sagen weniger oder schlechter, ich spiele eher auf den Fakt an, das Dienstleistungen die man nicht selber leisten kann, auf ganz spezielle Art und Weise ausgegliedert werden.

Nehmen wir einmal an ich brauche einen Fotografen, wer einen guten kennt wird sicher zu erst genau diesen kontaktieren. Interessanter wird es aber, wenn ich auf einen professionellen Fotografen angewiesen bin und keinen zur Hand habe. In diesem Falle würde ich die gelben Seiten aufschlagen oder einfach ein Fotofachgeschäft aufsuchen, vielleicht auch neuerdings noch eine Internetrecherche nach einem Fotografen in meiner Nähe machen. (mehr…)

(8) Kommentare

Roaming auf russischen Handys

Mein Russischlehrer hat uns heute eine Geschichte eines Bekannten erzaehlt, der sich fuer seinen Urlaub in der Tuerkei noch schnell ein UMTS Stick fuer den Computer geholt hatte, um dort problemlos surfen zu koennen. Die Werbung versprach auch ausdruecklich, dass das Roaming waehrend des Tuerkeiurlaubes mit im monatlichen Festpreis sei. (mehr…)

(1) Kommentar

Anekdote: Abschied von einem russischen Helikopter

Folgende Anekdote hat sich in Ende der Achtziger Jahre in der Sowjetunion, wahrscheinlich irgendwo in Kasachstan ereignet. Militaerdienst ist nicht gerade die schoenste Zeit des Lebens, und wie die Geschichte fuer die Beteiligten dieser Anekdote weiterging ist mir leider nicht bekannt. Wie dem auch sei, Militaerdienst heisst oft abwechselnd Drill und lange Weile.

Es war ein warmer Russischer Sommer und eine kleine Helikoptermanschaft war auf dem Rueckflug ins Militaerquartier. Die Hitze war erdrueckend und als in den Nachmittagsstunden ein See ueberflogen wurde, kam man auf die Idee – ein Bad im See waere doch eine angenehme Abkuehlung. (mehr…)

(0) Kommentare

Moskau: In die Disko mit einer AK-47

Das in Russland die Uhren manchmal ein wenig anders ticken, hatte ich ja bereits in meinem Blog erwaehnt. Manchmal ist es richtig aufregend, manchmal zum verzweifeln und manchmal fehlen einem einfach die Worte.

Wochenende im Club Propaganda

Ich bin letztes Wochenende mal wieder ins Propaganda gegangen. Der Club befindet sich bei Chistie Prudy und ist Donnerstag aber auch am Wochenende eine gute Adresse.

  • Zum einem gibt es keine feste Kleiderordnung und
  • die Gesichtskontrolle ist auch nicht so streng wie an anderen Orten.

Die Drinks 2 Euro fuer ein Bier, bis 5 euro fuer ein Mixgetraenk sind fuer Moskauer Verhaeltnisse auch noch guenstig. Bis 3 Uhr morgens lief auch eigentlich alles so wie es sonst auch im Propaganda laeuft, ein DJ spielt an seinem Mischpult, hundert Leute tanzen und die Bar ist gut bevoelkert. (mehr…)

(2) Kommentare

Lustiges Skandalvideo der Zollbeamten in Wladiwostok

Das Video hat in den letzten Tagen für einen Skandal, zumindest jedoch für einiges an Diskussion gesorgt. Es wird getanzt, gerappt, sich geräkelt, mit Luxusschlitten und Zollformularen gespielt – ganz zu schweigen von der anrüchigen Szene mit der Champagnerflasche.

Zollbeamte in Waldiwostok

Absolut professionell gemacht und von vielen für die Witzigkeit gelobt, wurden von Amtsseite Konsequenzen angekündigt. Noch ist unklar ob die beteiligten russischen Zollbeamten und Zollbeamtinnen ihren Job behalten dürfen.

Kritisiert wird sowohl die Verwendung von Staatseigentum (man beachte die Formulare welche als Kleidung dienen), es wird gefragt womit die Beamten ein so professionelles Video finanzieren konnten, vertrödelte Arbeitszeit etc….

Wie auch immer, ich finds witzig ;)

(4) Kommentare

Zurück im Blog, zurück in Moskau !

Fünf Monate ist es nun her, dass der letzte Artikel in meinem Blog erschienen ist und danach war einfach soviel zu tun, dass der Blog eine Weile vernachlässigt wurde. Aber das alles hat sich gelohnt, denn schliesslich konnte ich wieder hierher kommen, kann nun weiter meine Russischkenntnisse perfektionieren und Kurioses und Interessantes aus der russischen Hauptstadt berichten.

Es wird wieder fleissig Berichte, Anekdoten, Fotos, Videos und wenn alles klappt auch ein paar Audioaufnahmen geben. Und in den drei Monaten ist ja auch einiges passiert bzw. mir zu Ohren gekommen, so dass mir so schnell eingentlich die Geschichten nicht ausgehen dürfen.

Ich hoffe ein paar meiner vernachlässigten Leser wieder zu einem regelmässigen Besuch auf diesem Blog bewegen zu können und freue mich natürlich über eure Zahlreichen Kommentare.

Moskau, hier bin ich !

(0) Kommentare

Russisches Filmdrama – Grossmütterchen – Бабуся (2003)

Eine alte Grossmutter hat sich hier ganzes Leben um Ihre Kinder und Enkelkinder gekümmert, als sie im hohen Alter selber Hilfe braucht und eine Platz zum Leben, hofft Sie auf die Hilfe Ihrer Enkelkinder, diese jedoch, zum Teil sogenannte новые русские – “Neue Russen” – gemeint sind Neureiche Russen und der eigenen Karriere interessiert wollen Sie nicht bei sich haben.

Sie wird von einem zum nächsten abgeschoben, der eine will Sie nicht in seiner grossen Villa, der andere hat das zusätzliche Zimmer lieber mit einer Banja (Russische Sauna) ausgestattet.

Wer sind die Neuen Russen?

Am Anfang fragt das Grossmütterchen noch – Wer sind diese “Neuen Russen”? Sind Sie wie wir? Ein Film der unter die Haut geht – die soziale Kälte in Teilen der Gesellschaft in den 90ger Jahren beschreibt. Zugleich zeigt der Film ein wenig von dem Kontrast zwischen Hauptstadt und ländlichen Regionen. Happy End ausgeschlossen.

Ausgezeichnet mit Filmpreisen in Tschechien, Marakesch und Kopenhagen.

Das Grossmütterchen

(3) Kommentare

Das Wetter in Moskau: Kalter Winter!

Für alle die sich fragen, wie dieser Tage das Wetter in der Hauptstadt der Russischen Föderation, in Moskau ist, hier eine kleine Info.

Am Sonnabend bin ich noch bei gemütlichen 2°C die nicht-vereisten und schneefreien Strassen entlang spaziert, es war angenehm und ich musste das erste mal feststellen, dass ich nach all den warmen Monaten (seit Mai) schon ganz vergessen hatte wie Winter war (während ich mir von Januar bis April nicht vorstellen konnte wie Moskau ohne Schnee und Kälte wäre).

Doch jetzt gab es die ersten Temperaturstürze und mittlerweile sind es in Moskau -15°C und dass innerhalb so kurzer Zeit, ohne Mütze und Handschuhe gehe ich schon gar nicht mehr aus dem Haus – aber selbst dann ist es sehr kalt, vor allem das Gesicht muss sich an solche Temperaturen ersteinmal gewöhnen.

In diesem Sinne – Prost Mahlzeit!

Nachtrag: Mittwoch – bereits – 22°C (tagsüber bei Sonnenschein!) nachts bis -28°C

(0) Kommentare

Hoffen für die Prüfung auf Russisch

Die Prüfungszeit steht in russischen Universitäten wieder kurz vor der Tür und es lässt sich ein ganz besonder Brauch beobachten, beziehungsweise hören.

Russische Studentinnen und Studenten öffnen um Mitternacht das Fenster ihres Studentenwohnheimzimmers und rufe die Zauberformel: “халява ловись“.

Was bedeutet dieser russische Spruch?

Das Wort – халява – ist ein Substantiv und bedeutet soviel wie “Nichtstun”, d.h. Du bekommst etwas, muss aber nicht dafür bezahlen (nichts dafür machen) – wie bei einer Dienstreise, wenn der Arbeitgeber die Kosten für Benzin und Verpflegung und Unterkunft übernimmt. Mit anderen Worten, es ist etwas auf das man sich freut.

Das Wort – ловись – kommt vom Verb fangen, ich will es halten / greifen / fangen.

Wie bestehe ich die Prüfung?

Hierzu muss man sein Studienbuch (seine Kursmitschriften) öffnen, man beugt sich mit seinen Mitschriften um Mitternacht aus dem Fenster, ruft den magischen Spruch, schliesst den Ordner oder das Heft und hat das – халява – gefangen und sollte danach schlafen gehen.

Wenn man also nichts gelernt hat und trotzdem eine 5 bekommt (beste Note in Russland), dann ist das wie ein – халява -.

Allen die bald eine Prüfung in Russland oder eine Russischprüfung bestehen müssen – Viel Glück!

(5) Kommentare

Russisches Drama – Der Bruder (Film) – Брат

Nachdem ich neulich über die Komödie Schurik gebloggt habe, kommen wir heute zu einem traurigen Drama – Der Bruder (Брат) – aus dem Jahre 1997, der junge Danila kommt nach Militärdienst und auf Wunsch seiner Mutter zu seinem älteren Bruder nach St. Petersburg.

Durch seinen Bruder gleitet er in das Milieu der Mafia ab und wird für seinen Bruder zum Auftragskiller. Danila zeigt aber immer wieder auch seine menschliche Seite und seinen Gerechtigkeitssinn, doch schliesslich legt sich sein Bruder mit den Falschen an … ein sehr rauher, trauriger, brutaler Film.

Der Film muss in sofern erwähnt werden, weil er sehr prägend für eine ganze Generation von jungen Russen gewesen ist – denn er sprach die Probleme des Russlands der 90er Jahre – Kriminalität, Armut, zerrüttete Familien – auf sehr direkte Weise an.

Hier der Link um den ganzen Film zu sehen: Brat (film)

(5) Kommentare